SV Waltershofen – Spvgg. Untermünstertal 5:1

Beim letzten Heimspiel vor der Winterpause tat sich der SVW in der ersten Halbzeit noch schwer und die Gäste aus Untermünstertal zeigten sich als ein mindestens ebenbürtiger Gegner. Und so ging auch die hochkarätigste Chance des ersten Abschnitts an die Gäste. Ein Lattentreffer setzte ein deutliches Zeichen dafür, dass man ungeachtet der Tabellenposition, aus Waltershofen etwas mitnehmen wollte. Die erste Hälfte blieb somit torlos.
In der zweiten Halbzeit zeigte sich dann aber ein anderes Bild. Spätestens mit der Einwechslung von Raul Sick, der nach einer dreiwöchigen Verletzungspause wieder auflaufen konnte, kippte die Wagschale deutlich auf die Waltershofener Seite. Gleich mit seiner ersten Ballberührung setzte er zu einem Solo an und bediente David Stählin maßgenau, so dass dieser in Torjägermanier das 1:0 erzielen konnte. Auf das 2:0 musste man auch nicht lange warten. Ein langer Ball von Nico Schopp wurde von einigen Münstertälern unterschätzt, so dass erneut David Stählin alleine auf den Torhüter zulaufen konnte und sicher abschloss. Ein Doppelschlag innerhalb von nur 2 Minuten. Aber die Gäste steckten nicht auf und konnten wiederum nur 4 Minuten später den Anschlusstreffer erzielen. Sträflich frei stand ein Stürmer vor dem Tor und netzte überlegt ein. Der muntere Schlagabtausch ging weiter und Carlo Rösler traf zum vermeintlichen 3:1. Als alle Spieler bereits zum Anstoß für die Gäste bereitstanden, hob der Schiedsrichter aber den Arm und entschied auf Freistoß. Raul Sick hatte sich beim Schiri gemeldet und zugegeben, dass er knapp im Abseits stand. Respekt für diese faire Geste bei knappem Spielstand. Aber es dauerte nur wenige Augenblicke bis Carlo dann doch sein Tor erzielte. Mit einem seiner typischen Freistöße von seiner halbrechten Lieblingsposition zirkelte er den Ball um die Mauer ins lange Eck zum 3:1. Weiter ging es Schlag auf Schlag und mit dem 4:1. Wieder war es Raul Sick, der vom linken Flügel nach innen zog. Sein Abschluss wäre vielleicht am Tor vorbei gegangen, aber ein Münstertäler Innenverteidiger machte die Sache sicher und fälschte unhaltbar ins eigene Tor ab. Den Schlusspunkt setzte noch einmal David Stählin in der Schlussminute als er einen Abpraller des Torwarts eiskalt zum 5:1 verwandelte.
Somit gehen unsere Jungs auf Platz 4 in der etwas verschobenen Tabelle in die Winterpause. 

Torschützen:
D.Stählin (3), C.Rösler, Eigentor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.